Statistiken belegen, dass wir im Zeitalter der psychischen Störungen leben. Viele Gründe können zu seelischen Störungen führen. Einige davon sind mit Sicherheit auch auf veränderte Anforderungen in der Arbeitswelt und des Privatlebens zurückzuführen. Immer mehr Menschen wohnen alleine und haben viel Zeit über ihre Probleme zu grübeln. Zukunftsängste, Überforderung, und Druck bei der Arbeit können zur Erschöpfungsdepression führen. Auch der steigenden Wohlstand kann zu psychischen Problemen führen .Viele Gegebenheiten werden nicht mehr als Glück erfahren sondern als selbstverständlich hingenommen, dadurch können Lustlosigkeit und Resignation entstehen. Es gibt aber auch Formen der psychischen Störungen die unabhängig von Arbeits- und Privatleben entstehen.

Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auch keinen Gang zum Arzt oder Psychologen.

Depressionen durch Mobbing

Ein aktuelles Thema unserer gestressten und industrialisierten Gesellschaft ist das Mobbing und Bossing.
Unter Mobbing / Bossing versteht man einen permanenten seelischen Angriff oder Verletzung von Menschen, zum Zwecke der Ausgrenzung und sozialen Isolation. Mobbing findet verstärkt in Schulen, am Arbeitsplatz, im Verein und im Internet statt. Das Mobbingopfer ist einer ständigen bzw. regelmäßigen Verbreitung falscher Tatsachen und/oder Gewaltandrohung ausgesetzt. Die Mobbingopfer quält meist ein Selbsthass, weil sie sich aufgrund mangelnden Selbstbewusstseins die Frage stellen, inwieweit sie vielleicht selber Schuld am Mobbing haben. Auch außerhalb des Mobbingortes werden negative Handlungen oft sofort persönlich genommen und der Selbsthass und das mangelnde Selbstbewusstsein nehmen weiter zu.
Die Folgen von Mobbing sind sehr vielschichtig. Sie reichen von Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Panikattacken bis hin zu teils schweren Depressionen mit Suizidgedanken. Bei besonders schwerem Mobbing kann es sogar bis zum Selbstmord führen.
Experten zufolge werden ca. 15 % aller Selbstmordfälle durch Mobbing ausgelöst.
Typische Symptome bei Mobbing in der Schule sind Lustlosigkeit und permanente Müdigkeit, desweiteren wird der Gang zur Schule als extreme Belastung empfunden. Die Kinder und Jugendlichen werden oft krank oder schwänzen eventuell die Schule. Die Schulleistungen nehmen im hohen Masse ab. Das Kind isoliert sich immer mehr und hat oftmals an nichts mehr Interesse. Die Unsicherheit in die eigene Person wird immer größer und das Kind macht sich teilweise starke Selbstvorwürfe. Dies erhöht das Risiko an einer Depression zu erkranken die dann häufig mit Selbstmordgedanken einhergeht.

Mobbing am Arbeitsplatz hat für die Opfer ähnliche Auswirkungen wie Mobbing in der Schule. Oft steht am Anfang ein ungelöster Konflikt der zuerst eher als belanglos eingeschätzt wird. Der Konflikt rückt immer weiter in den Hintergrund und die persönliche Auseinandersetzung wird immer größer. Die Mobbingopfer werden immer weiter in die Isolation gedrängt und nehmen so die Außenseiterrolle ein. Die Folgen sind häufige Fehlzeiten durch Krankheit und teils starke psychosomatische Beschwerden die bis hin zu schweren Depressionen führen können. Oft kündigt das Mobbingopfer das Arbeitsverhältnis von selbst um diese unerträgliche Situation zu beenden.